PD Dr. med.
Peter Kuhlencordt

PD Dr. med. Peter Kuhlencordt

Beste Medizin
für ein langes Leben

Kernkompetenzen

Erkrankungen der Arterien: Großgefäßentzündung (Riesenzellarteriitis, kurz RZA)

Hierbei handelt es sich zumeist um eine Entzündung der großen Schlagadern des Körpers, es können jedoch durchaus auch mittlere Gefäße betroffen sein. Unterschieden wird die RZA des älteren Menschen (über 50 Jahre alt) mit einem möglichen Befall der Schläfen-, Schulter-/Arm- und Beinarterien von der RZA der jüngeren (Takayasu-Arteriitis, bei unter 40-Jährigen), die meist einen Befall der Schulter-/Arm-Arterien aufweisen. Unbehandelt haben die Erkrankungen eine sehr schlechte Prognose. Mit den heute zur Verfügung stehenden medikamentösen Therapien kann die RZA aber in den allermeisten Fällen sehr gut behandelt werden.

Die Erkrankungen beginnen meist mit unspezifischen Beschwerden wie Fieber, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen des Schulter- und Beckengürtels, Nachtschweiß und Gewichtsverlust sowie Erhöhung der Labormarker für Entzündungen. Eine plötzliche einseitige Erblindung ist eine sehr gefürchtete Komplikation, die sofort mit Medikamenten behandelt werden muss. Durch die in der betroffenen Arterie ablaufende Entzündung können 40 bis 50 Prozent der Patientinnen und Patienten eine Einengung (Stenose) der Arm- und Beingefäße entwickeln, die eine »Schaufensterkrankheit« mit belastungsabhängigen Schmerzen der Waden verursachen kann.

Der Verdacht auf eine Riesenzellarteriitis (RZA) ergibt sich häufig durch gezieltes Fragen nach den Beschwerden. Mithilfe einer ausführlichen Ultraschalluntersuchung (farbcodierte Duplexsonographie, FKDS) erfolgt die Beurteilung der Art und der Lokalisation der Gefäßverengung. Bei einem typischen Bild der befallenen Arterie kann die Diagnose RZA gestellt werden und die Therapie beginnen.

Obwohl die genaue Ursache der RZA nicht bekannt ist, kann der Krankheitsverlauf durch die Anwendung von entzündungshemmenden und immunsuppressiv wirkenden Medikamenten aufgehalten werden und die Erkrankung häufig ausheilen.

Entscheidend für den Erfolg Ihrer Behandlung ist die engmaschige Überprüfung der Wirksamkeit der gewählten Medikamentenkombination. Regelmäßige Kontrolluntersuchungen sind notwendig, um die Wirksamkeit der Therapie sicherzustellen und eine dauerhafte Hemmung des Entzündungsprozesses in der Gefäßwand zu erreichen. Die Intervalle dafür besprechen wir gern mit Ihnen.

Wie schnell Sie Ihre volle Einsatzfähigkeit wiedererlangen, ist nicht zuletzt abhängig vom Umfang Ihrer Erkrankung. Wird die medikamentöse Therapie gut vertragen und die Entzündung der Arterien erfolgreich unterdrückt, spricht nichts gegen eine Wiederaufnahme Ihrer Arbeit.

Entscheidend für die Prognose ist, dass die richtige Diagnose ohne zeitliche Verzögerung gestellt wird und die medikamentöse Therapie sofort beginnt. Durch Verzögerung der Diagnose treten leider immer wieder Erblindung, Schlaganfall, Herzinfarkt und Durchblutungsstörungen der Arme und Beine auf. Bei richtiger Behandlung können schwere Herz-Kreislauf-Komplikationen in den allermeisten Fällen effektiv verhindert werden.